lexikon

Fruchtbarkeit


Von Fruchtbarkeit spricht man, wenn Du und Dein Partner körperlich dazu in der Lage sind, ein Kind zu zeugen. Eine Frau ist einige Jahre nach der ersten Regel fruchtbar. Dann hat sie circa 30 Jahre lang Zeit, um Nachwuchs zu bekommen. Nachdem die Menopause abgeschlossen ist, sich also die Regel mindestens ein Jahr lang nicht mehr angemeldet hat, ist die fruchtbare Phase der Frau vorbei. Es ist in seltenen Fällen möglich, dass eine Frau während der Menopause schwanger wird, wenn der Zyklus zwar unregelmäßig, aber trotzdem noch vorhanden ist.

Männer haben es da etwas besser. Sie sind insgesamt länger fruchtbar als Frauen. Noch im hohen Alter können sie Vater werden. Mit dem ersten Samenerguss kann es für den Mann theoretisch mit dem Babymachen los gehen. Für beide Geschlechter gilt aber: Je älter, desto weniger Fruchtbarkeit. Die Spermien von Männern ab 40 sind nicht mehr so zuverlässig wie bei jüngeren Jahrgängen. Frauen über 35 brauchen doppelt so lange wie ihre jüngeren Kolleginnen, um sich den Traum vom eigenen Baby zu erfüllen.

Es gibt einige Mythen über Fruchtbarkeit. Zum Beispiel, dass Männer, die enge Hosen tragen, unfruchtbar werden. Ein Zusammenhang wurde zwar noch nicht bestätigt. Es wird aber die Betriebstemperatur der Hoden erhöht, wenn sie zu nah am Körper sind. Spermien fühlen sich bei einer Temperatur von 35 Grad Celsius wohl. Wird es zu warm in der Hose, kann die Spermienbildung negativ beeinträchtigt werden.