forum

Ungewollt Kinderlos "Wenn es am Mann liegt" (Azoospermie, schlechte Spermien)

Du möchtest mir persönlich schreiben?
KaddiBaby
23. Sep um 02:37
Hallo Mädels!
Ich suche jetzt Frauen denen es ähnlich wie mir geht, um sich gegenseitig MUT zu machen!Oder um einfach mal seinen Frust, seine Trauer rauszulassen!

Wir haben 1 Jahr gehibbelt und nach dem ersten Spermiogramm wurde festgestellt: 0 % Spermien!!!
Uns wurde der Boden unter den Füßen weggerissen!
-Wie geht man damit um, wenn VIELLEICHT nur eine künstliche Befruchtung helfen kann?!
-Wie geht man damit um, wenn alle anderen "problemlos" schwanger werden können, nur man selbst nicht.
-Was macht man, wenn es nie zu einer schwangerschaft kommen wird?
-Wie fühlt sich der (Ehe)-Mann?
-Ist die Beziehung stark genug um dieses Schicksal zu durchleben?

Wie sieht es mit Behandlungsmethoden aus? Welche Krankenkasse?... etc
Ich würde mich freuen, wenn sich hier ein paar "Gleichgesinnte" finden!

22 Antworten
Maja2908
23. Sep um 19:42
Hallo KaddiBaby,

lange habe ich im Forum nur gelesen. Nachdem ich Deine Mitteilung gelesen habe, hatte ich aber auch das Bedürfnis mich selbst einmal auszutauschen. Ich habe nämlich ein ganz ähnliches Problem wie Du. icon_frown.gif Es ist eine etwas längere Geschichte:

Mein Freund und ich versuchen seit vier Jahren ein Kind zu bekommen. Zunächst führten wir eine Fernbeziehun und ich machte mir keine großen Gedanken, dass es nicht klappte. Wenn man sich nur am Wochenende sieht, ist es ja schwierig immer das richtige Zeitfenster zu finden. Vor zwei Jahren bin ich dann aber zu ihm gezogen und wir haben es ein weiteres Jahr erfolglos versucht. Meine Hormone hatte ich schon mal bei meiner Frauenärztin am alten Wohnort checken lassen. Das war alles in Ordnung. Letztes Jahr hat sich mein Freund dann endlich davon überzeugen lassen, ein Spermiogramm zu machen. Das Ergebnis war recht schlecht. Es gab nur wenige und nicht sehr bewegliche Spermien! Der Urologe meines Freundes meinte, eine Insemination wäre denkbar und verwies uns an eine Kinderwunschklinik. Dort machten wir auch gleich einen Termin. Zwischenzeitlich ließ ich bei mir noch eine Bauchspieglung machen. Da war soweit alles gut. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Das ist ja zum schwanger werden auch nicht optimal. icon_frown.gif
Das Spermiogramm wurde in der Kiwu-Klinik nochmal wiederholt und war ähnlich schlecht. Eine Insemination sei aber möglich, noch besser aber eine künstliche Befruchtung. Leider ist mein Freund kategorisch gegen eine künstliche Befruchtung! Für ihn ist das unnatürlich. Er lässt da auch nicht mit sich drüber reden und wird schon fast sauer, wenn ich davon anfange. Das macht mich sehr traurig. Ich weiß zwar selber nicht, ob ich eine künstliche Befruchtung durchziehen würde, aber wenn es vielleicht die einzige Chance wär, würde ich es wohl machen. Meinem Freund ist ein Kind dann aber nicht sooooo wichtig.
Naja, mir zu liebe hat er dann aber einer Insemination zugestimmt. Wir haben im August und Oktober 2016 zwei Versuche gemacht. Erfolglos.
Da wir nicht verheiratet sind, werden die Kosten nicht von meiner Krankenkasse übernommen. (Ich bin gesetzlich versichert.) Mein Freund ist privat versichert, daher haben wir veruscht, seinen Kostenanteil bei seiner KK einzureichen. Die lehnten die Kostenübernahme der Insemination ab, da das Verfahren nicht erfolgversprechend sei. Man würde aber die Kosten für bis zu drei künstlichen Befruchtungen zahlen!!! Als ich das gelesen habe, war ich wieder sehr down, da mein Freund ja dagegen ist. Innerlich war ich manchmal auch wütend auf meinen Freund. Er ist ja vermeintlich der Grund für unsere erfolglosen Versuche und versucht nicht alles dafür zu tun, dass es doch klappt. Klar fragt man sich dann auch mal, ob er mich genug liebt. Aber andererseits muss ich auch seine Einstellung akzeptieren. Er sagt, man könne ein Kind nicht erzwingen und wir zwei zusammen haben doch auch ein schönes Leben. Das ist ja auch so und ich würde die Beziehung auch nicht deswegen beenden. Dafür liebe ich ihn zu doll. Und vielleicht liegt es ja auch mit an mir. Ich bin mittlerweile viel zu versteift auf das Thema! Aber es ist auch so verdammt hart. Kinder gehörten immer zu meinem Lebensplan dazu. Ich bin gerade 38 geworden, mein Freund ist 10 Jahre älter. Die Uhr tickt verdammt laut!!!! icon_frown.gif

Nach dem zweiten erfolglosen Inseminationsversuch haben wir erstmal eine Pause gemacht. Wir hatten eine Neubauwohnung gekauft und mein Freund war mit dem Organisieren der Bauphase und des Umzugs zu beschäft und zu gestresst. Stress ist glaube ich der Hauptfaktür für sein schlechtes Spermiogramm. Er hat auch bei der Arbeit permanent Stress und hatte vor drei Jahren auch schon einen Hörsturz. Im April stand der Umzug dann kurz bevor. Zu allem Überfluss bin ich noch einen Marathon gelaufen und hatte eine stressige Phase bei der Arbeit. Es war also eine sehr turbulente Phase. Aber das Wunder geschah! Genau in diesem Monat bin ich schwanger geworden!!! Auf ganz natürlichem Weg!!!! Ich konnte es kaum glauben. Ich habe den Schwangerschaftstest auch erst an ZT 36 gemacht, weil ich nicht glauben konnte, dass er positiv ist und lieber dachte, jeden Tag kommt die Mens. Aber nichts kam und ich war tasächlich schwanger!! Ich hab mich so gefreut. Mein Freund konnte es auch kaum glauben. Er hat sehr zurückhaltend reagiert, weil ja in einer Schwangerschaft so viel passieren kann. Aber als wir das erste Mal bei meiner Frauenärztin waren und er den Herzschlag unseres Babys gesehen hat, wurde es für ihn auch langsam real und er hat sich gefreut. Stichtag sollte im januar 2018 an seinem Geburtstag sein! icon_smile.gif
Klar zittert man sich von Woche zu Woche und hofft, die kritischen 12 Wochen schnell zu überstehen. Ich war schon in der 11. Woche und dachte alles ist gut. Ich hab mich so gefreut, allen bald erzählen zu können, dass ich schwanger bin!! Aber zu früh gefreut! icon_frown.gif( Bei der nächsten Untersuchung wurde festgestellt, dass das kleine Herzchen nicht mehr schlägt. Missed abortion in der 11. SSW. Das Kleine hatte den Entwicklungsstand der 7./8. Woche! icon_frown.gif( Das zieht einem echt die Füße unter den Beinen weg. Wie macht man da weiter? Ich bin zum Glück grundsätzlich ein positiver Mensch und wohl auch gut im verdrängen. Ich will die Hoffnung nicht aufgeben, dass es doch nochmal klappt. Aber die Angst ist ganz gaz groß, dass es nie mehr klappt. Und zu allem Überfluss verkünden gerade ganz viele Leute in meinem Umfeld, dass sie Nachwuchs bekommen. Jedes Mal ist es ein ganz fieser Stich in mein Herz. Zwei Monate haben wir es nun wieder erfolglos auf natürlichem Weg versucht. Gerade heute kam wieder die Ernüchterung. Ob wir nochmal eine Insemination machen, weiß ich nicht. Ich glaube, ich will es nochmal versuchen...

So, liebe KaddiBaby, das war jetzt ganz schön viel auf einmal. Aber manchmal tut es echt gut, dass mal alles raus zu lassen. Das Thema unerfüllter Kinderwunsch ist ja leider oft noch ein Tabu. Bei mir wissen nur ganz wenige Leute davon.

Liebe Grüße!


KaddiBaby
24. Sep um 15:38
Hi, schön, dass du geantwortet hast! Schade, dass dein Freund da etwas auf Abstand geht, bei dem Thema. Immerhin ist er ja "mitschuld" icon_wink.gif Es ist schön, zu hören, dass es bei euch natürlich geklappt hatte, der Verlust ist natürlich ein harter Schlag icon_frown.gif
Bei einer Bekannten hat es auch nach Jahren geklappt , aber leider auch ein Abgang. Der Mann weigert sich (bis heute?) ein Spermiogramm machen zu lassen . "Es hat ja einmal geklappt, dann ist doch alle in Ordnung"
Schade,dass einige Männer so denken und unsensibel sind. Kann aber natürlich auch irgendwie verstehen, wenn man(n) kein Spermiogramm machen will!
Ich hoffe du/ihr gebt nicht auf!!! <3

Hualalei
25. Sep um 12:48
Hallo Kaddi und Maja

Ich schliess mich hier mal an. Kaddi, Du kennst mich ja schon icon_smile.gif

Bei meinem Mann sind die Spermien leider auch viel zu wenig. Die Ärztin sagt, dass sie uns eine Behandlung mittels ICSI empfehlen würde. Eine Insemination sei zwar auch möglich, allerdings denkt sie dass die Wahrscheinlichkeit auf eine SS nur sehr klein ist und rät uns eher davon ab, da es einem natürlich psychisch auch sehr mitnimmt. Auf natürlichem Weg SS zu werden wäre bei uns wohl ein 6er im Lotto.

Mein Mann muss jetzt noch zu einem Urologen, um zu schauen, ob er eine Ursache für die schlechte Spermienqualität findet. Er hatte als Kind einen Hodenhochstand und eine Krampfader um den Hoden, was wahrscheinlich die Ursache ist.

Gestern hatte ich einen ganz schlechten Tag und hab fast nur geheult. Heute gehts wieder etwas besser.

Es würde mich freuen, wenn ihr mich begleitet und ich bin gespannt, wie es bei Euch weiter geht.

Kaddi wann habt ihr nochmals das zweite Spermiogramm? Kann man nicht auch eine künstliche Befruchtung mit Sperma aus dem Hodengewebe machen?

Maja Deine Geschichte hat mich sehr gerührt. Es tut mir unglaublich leid dass ihr einen solchen Verlust erleiden musstet. Ist Dein Mann immer noch bei seiner Meinung? Oder sieht er es inzwischen anders?

Ich hoffe fest für uns alle dass es doch noch klappt auf dem einen oder eben anderen Weg.

Liebe Grüsse

Hualalei

Maja2908
25. Sep um 15:20
Hallo Ihr,

ja leider, mein Freund ist nach wie vor gegen eine ICSI oder dergleichen. Ich denke, eine Insemination würde er wohl nochmal mir zu liebe mitmachen, aber eigentlich hält er das auch für überflüssig, weil es ja die beiden ersten Mal auch nicht geklappt hat. Er lässt da einfach nicht mit sich reden. Er will nicht, dass ich Hormone nehmen muss und findet des ICSI-Prozess einfach unnatürlich. Das hat nichts mit Religion zu tun und auch sonst ist er nicht gegen Medizin. Ich verstehe es nicht, aber ändern kann ich es auch nicht. Meine Frauenärztin hat vorgeschlagen, dass er nochmnal ein Spermiogramm machen lässt, da es ja einmal geklappt hat. Vielleicht hat sich ja die Spermienqualiät verbessert. Das würde einem ja schon mal ein besseres Gefühl geben. Dazu muss ich ihn aber auch noch drängen.
Es ist so mühsam, wenn man immer das Gefühl hat, man muss ihn zu allem überreden. dabei wäre er ein großartiger Papa und er hat sich ja auch sehr gefreut, als ich schwanger war.
Sind Eure Männer denn auf Eurer Seite und gleich bereit gewesen, sich untersuchen zu lassen?

Würdet Ihr denn eine ICSI machen ? Ich selber hätte sehr großen Respekt vor der körperlichen Belastung zusärzlich zu der seelischen. Aber wenn es die einzige Chance ist, ist man zu fast allem bereit, oder? Das normale Hibbeln jeden Monat und auch insbesondere nach den beiden Inseminationen ist mittlerweile echt eine große seelische und körperliche Anstrengung. Früher hatte ich drei Tage lang Ziehen um Unterleib, dann kam die Periode und alles war gut. Mittlerweile habe ich ab Eisprung Ziehen im Unterleib und es wird immer doller. Die Psyche spielt meinem Körper echt einen Streich. Geht es Euch auch so?

Kopf hoch an uns alle und ganz liebe Grüße!

KaddiBaby
25. Sep um 17:32
Huhu Mädels! Ich versuch mal alles aufzuschreiben, was mir grad in den Kopf kommt. Bin saumüde, weil ich heute früh hatte, nach all den Nachtschichten---> "Mein Körper freut sich--NICHT!!!!" Also, verzeiht mir, wenn ich mich verschreibe und wenn es viel wirdicon_biggrin.gif
Alsooo, das 2. Spermio ist am 28. und ich werde meinen Mann nach Kiel begleiten. Hab extra frei getauscht (Toll, einen Tag vorher hat er Geburtstag icon_frown.gif ) Nicht, dass er es ohne mich nicht schaffen würde, aber ich denke, die fahrt dorthin, das Warten auf das Ergebnis und und und ist doch besser, wenn man zu zweit ist.
Mein Mann ist zum Glück sehr initiativ. Schon als wir damals zusammen kamen, hat er mir Geld für die "Pille" dazugegeben- Verhütung geht ja beide was an- also warum sollte ich nur dafür zahlen. IRONISCHERWEISE hätte ich die ja NIE nehmen müssen, all die Jahre,die wir zusammen sind... haha... Hach ist das Ironie des Schicksals?
So, unsere Pläne haben sich nun auch geändert. Eigentlich wollten wir ja bald unseren wohlverdienten Urlaub buchen, ABER:Wenn ich so sehe was da noch für Kosten auf uns zukommen werden (oder auch nicht)...
Was mir noch so durch den Kopf geht, irgendwie hab ich das Gefühl, dass die Ärtze echt nur all unser Geld wollen (Klar, die Pharmaindustrie ist eh nicht ohne). Aber irgendwie hab ich das Gefühl, überall zu lesen " Wir haben 4 Icsis gebraucht um schwanger zu werden" . Ja, die ersten 3 Versuche bezahlt dann die Krankenkasse und dann beim 4. Mal selbst zahlen, klappt es? SEHR VERDÄCHTIG? Oder was meint ihr, zu dem Thema.
Achso, ja. Sperma aus dem Hodengewebe... JA, WENN es da Sperma gibt, klar! ABER, wenn man nichts findet... icon_frown.gif
So, ich hör jetzt aber mal auf.... Bloß keine schlechten Gedankenicon_wink.gif

dana.jasmin
26. Sep um 09:25
Hallo Kaddie,

ich husch hier nur mal schnell rein...
mein Mann und ich waren auch in einer Kinderwunschklinik und hatten dieses Gefühl der Ausbeute!!!
Daher hab ich mir eine Uni-Klinik mit einer Abteilung für Reproduktionsmedizin gesucht.
Ich habe viel schneller Termine bekommen und habe mich dort als Patientin gefühlt.. nicht als offenes Portemonaie!!!! Das war eine ganz hervorragende Entscheidung....

Ich drück euch allen so sehr die Daumen!
Gebt bitte nicht auf!

Eure Jasmin

Maja2908
26. Sep um 12:21
Hallo Kaddi,

dass die Ärzte nur unser Geld wollen, würde mein Freund wahrscheinlich sofort unterschreiben. Er hatte auch das Gefühl, dass das in der Kiwu-Klinik alles nur Geldmacherei ist.
Ich selber bin da vielleicht zu gutgläubig. Dass erst der vierte ICSI-Versuch klappt, weil die ersten drei ohnehin von der Kasse gezahlt werden, halte ich mal für einen Zufall. Es ist nun mal so, dass auch solche Verfahren, keine Erfolgsgarantie haben.
Allerdings wurde ich in meinem Fall im Nachhinein stutzig, weil die Kiwu-Klinik Inseminationen durchgeführt haben und die Krankenkasse später schrieb, dass sie die Kosten nicht erstatten, weil das Verfahren nicht erfolgversprechend ist. Andererseits hatte uns die Kiwu-Klinik darauf hingewiesen, dass eine ICSI mehr Erfolgschancen hätte und wir haben uns dagegen entschieden. Grundsätzlich muss ich aber sagen, dass ich mich nicht schlecht betreut Gefühl habe. Und auch Termine haben wir zeitnah bekommen. Das hängt wahrscheinlich auch viel von den jeweiligen Ärzten ab.
Aber vielleicht ist der Tipp von Jasmin ganz gut, in eine Uniklinik zu gehen. Möglicherweise habt Ihr ja bei Euch eine in der Nähe, die auch eine Abteilung Reproduktionsmedizin hat.

Ich wünsche Dir und Deinem Mann für Donnerstag alles Gute.

KaddiBaby
26. Sep um 16:18
Ich bin selbst auch nur so misstrauisch, weil es 1. um viel Geld geht & ich durch den Tod meines Schwagers der Pharmaindustrie/Medizin nicht mehr ganz traue.
Naja, ich/wir werden sehen, was noch auf uns zukommt. Und wenn ich mir vorkomme, als würden die uns "ein Auto verkaufen", dann geh ich wieder! icon_biggrin.gif

KaddiBaby
27. Sep um 18:59
Hi Mädels, heute war ich bei der Blutabnahme (Hormone)beim Frauenarzt.Bin gespannt was bei mir rauskommt! Ich sollte eigentlich zwischen dem 3.und 5.Zyklustag da hingehen, aber ich war heute (2.zyklustag) da, weil die nächsten Tage schon verplant sind.
Morgen geht es dann nach Kiel zum 2. Spermio. Übermorgen kommen meine Eltern, das baut mich dann hoffentlich auf.
Ich bin grad etwas Depri. Hab meine Regel -> was ja nun wirklich keine Überraschung mehr ist, aber es tut diesmal etwas mehr weh. Vielleicht sollte ich doch die TEEs (Zyklustee 1&2) weiter trinken. Vielleicht doch ganz gut gegen mein PMS/Unterleibschmerzen etc...
Und was mir leider heute wieder sehr bewusst wurde. Ich bin grad in so nem tiefen Loch. Ich lache zwar, hin und wieder (bei der Arbeit hab ich echt lustige Kollegen), aber wann war ich das letzte mal so richtig Glücklich?
Wie geht es euch so? Drückt mir die Daumen, dass ich den Tag morgen gut überstehe, und mein Mann natürlich auchicon_wink.gif