forum

locker bleiben; aber wie?

Du möchtest mir persönlich schreiben?
ela_91
1. Dez um 17:57
Liebe mit hibblerinen,

seit meiner fehlgeburt im august ist mein kinderwunsch grösser als zuvor. ich weiss es ist noch nicht lange her und immerhin weiss ich nun, ich kann schwanger werden. aber seit ich weiss wie es sich anfühlt, wenn ein traum in erfüllung geht, mach ich mir viel mehr druck. ich weiss dass, das nicht gut ist, aber ich kann nicht anders. an einem tag geht es mir gut und am nächsten bin ich ein seelisches und nervliches frack..
wie macht ihr das? wie könnt ihr locker bleiben und euch keinen druck machen?

liebe grüsse ela
4 Antworten
Rina_33
2. Dez um 14:12
Hallo ela,

geht mir genauso. Ich hatte 3 Fehlgeburten seit April (wenn man das so nennen kann, 3 mal positiven Test, dann aber immer in der 6. SSW Blutungen) und ich finde es wahnsinnig schwer, nicht dauernd daran zu denken. Ich habe angefangen mit Sport und Yoga, das hilft mir ziemlich gut, schlafe seit dem viel besser und träume nicht auch noch davon! Und ich habe mit einer Freundin, die auch schon seit einem Jahr "probiert", gesprochen. Das Wichtigste war für mich aus dem "warum ich und warum werden alle anderen um mich herum einfach so schwanger" rauszukommen und jetzt wollen wir wieder nächsten Monat probieren, obwohl mein Zyklus noch ziemlich unregelmäßig ist. Ist schon anstregend, aber ich versuche einfach zumindest in den Wochen zwischen Blutung und Eisprung mich mit Freundinnen, Arbeit und Sport abzulenken...

Liebe Grüße Rina

Pantoffelchen85
5. Dez um 11:49
Hallo Ela,
mir geht es sehr ähnlich wie dir. Meine Fehlgeburt war im September und auch mein Mann und ich leiden noch immer sehr darunter.
Ich habe oft das Gefühl, erst wieder glücklich sein zu können, wenn ich wieder schwanger bin.

Doch im Moment sind unsere Köpfe auch so voll, dass wir weniger darüber nachdenken.
In drei Wochen werden wir umziehen und müssen unsere neue Wohnung noch komplett tapezieren.

Abgesehen davon versuche ich mich viel mit Freunden zu treffen, rede viel darüber (das hilft mir) und beschäftige mich allgemein mit Dingen, die mich interessieren (Lesen, Zumba, DVDs schauen usw...)

Aber ich denke, es braucht einfach Zeit. Die Trauer vergeht nicht von heute auf morgen, egal, was du tust. Ich arbeite im Einzelhandel und sehe sehr viele Babys bzw. Kinder oder Schwangere und bin soo neidisch auf die Eltern. Ich frage mich jedes Mal, warum MIR das nicht vergönnt ist.

Ich denke mir so oft, dass ich eine viel bessere Mami wäre, als viele, die mir begegnen und ihre Kinder zum Beispiel im Laden rumlaufen lassen und sich erst daran erinnern, dass sie ja eine Aufsichtspflicht haben, wenn die Kindern schon fast auf die Straße gelaufen sind...

Oder Eltern, die fünf Kinder haben...ich darf nicht mal eines haben...

Wahrscheinlich hat jeder von uns solche und ähnliche Gedanken und ich glaube, das vergeht erst, wenn wir unser eigenes Baby in den Armen halten.
Wir dürfen nur die Hoffnung nie aufgeben, irgendwann dürfen auch wir überglückliche Mamis sein und zumindest werden wir dafür mehr als dankbar sein und es zu schätzen wissen - vielleicht ja manchmal sogar mehr, als wenn es sofort geklappt hätte...

Ich drücke uns allen die Daumen! icon_smile.gif

ela_91
7. Dez um 20:54
Liebe Rina, Liebes Pantoffelchen

vielen dank für eure antworten und tipps..

@ Rina wow 3 fehlgeburten, ich wüsste nicht ob ich das durchstehen würde..
ich versuch es nun auch mit yoga und mehr bewegung, leider bin ich ein kleiner sportmuffel..

@ Pantoffelchen ich kenne das gefühl ander frauen zu beneiden ich glaube das geht uns allen so.. am meisten mühe habe ich damit, dass im meinem umfeld 2 paare "ungewollt" schwanger wurden. beide hatten nur 1 mal ungeschützt sex, und es hat eingeschlagen. da versteh ich teilweise die welt nicht mehr. leider kann ich diesen neid nicht unterdrücken.
mit meinem mann, meiner schwägerin die auch versucht mami zu werden und meinen freundinen spreche ich viel über diese dinge. nur habe ich das gefühl, wenn man das nicht selbst durchmacht, ist es schwer es zu verstehen.

rina kannst du uns noch einen tipp geben, wie du aus dem "warum ich nicht" raus gekommen bist?

meine lieben ich drück euch die daumen und vielen dank..
ela



FannyVonLembach
14. Dez um 22:00
Ein ganz liebes Hallo!

Ich bin neu hier. Allerdings wünschen mein Mann und ich uns seit einem Jahr ein Baby. Es ist zeitweise wirklich furchtbar. Zwar hatte ich keine Fehlgeburt, dennoch sind Schwangere in meinem Umfeld derzeit wie Peitschenhiebe. Eine die mit mir studiert, erzählt derzeit jedem von ihrem Kinderwunsch. Kaum gesagt, schon ist sie schwanger. War noch nicht beim FA, erzählt es aber jedem, der es nicht hören will. Ich verstehe nicht,wie man mit sowas Wertvollem so umgehen kann. Und ich entwickele furchtbare Hassgefühle gegenüber Schwangeren und jungen Familien, dabei möchte ich nicht so sein. Meine Beste Freundin hat vor einem Jahr ein Baby bekommen und fragt nun ständig nach meinem Zyklus, was mich total verletzt, wo sie doch selbst weiß wie es ist (bei ihr dauerte es nur 6 Monate).
Ich muss dazu sagen, dass ich 29 geworden bin und sich meine beruflichen Pläne nochmal geändert haben. Mein Lebensplan war vor 30 zwei Kinder. Nun kommt die böse Zahl immer näher und nicht mal das erste Kind ist in Sicht.Bisher habe ich es mit mir ausgemacht, seit diesem Zyklus redet auch endlich mein Mann offen mit mir über seine Ängste und Hoffnungen.
Hoffentlich klappt es bald. Derzeit hab ich Schmierblutungen, morgen müsste die Mens kommen und ich hoffe natürlich trotz Tempi Abfall immer noch....


Viel Kraft euch weiterhin.
LG Fanny